• Zum Wohl, die Pfalz

    by Savoir Vivre Zum Wohl, die Pfalz

    Einmal dürft ihr raten, was der offizielle Slogan der Pfalz ist... Richtig: "Zum Wohl. Die Pfalz."

    Die Pfalz ist die Heimat der Weinschorle, denn nirgendwo anders wird sie so zelebriert wie dort. Auch für uns bei OUI ist die Pfalz ein Stück Heimat, denn obwohl wir in Berlin Zuhause sind, beziehen wir den Wein für unsere OUI-Schorle aus der Pfalz.

    Das Gebiet zwischen der französischen Grenze und Rheinhessen, hat ein mildes, fast mediterranes Klima, bei dem sich 78 Sorten Weißwein und 53 Sorten Rotwein wohlfühlen. Der Klassiker ist dabei immer noch der Riesling, den wir auch für die OUI Schorle verwenden. Aber das pfälzische Weinbaugebiet zeichnet sich auch dadurch aus, dass es sich im stetigen Wandel befindet: mal wird mehr Rotwein angebaut, mal weniger, mal in erster Linie Blauer Portugieser, dann werden wieder neue Sorten ausprobiert.

    Weinbau in der Pfalz hat eine unvorstellbar lange Geschichte: die ersten Reben wurden im 1, Jahrhundert von den Römern mitgebracht und dort verpflanzt. Im pfälzischen Boden, der in erster Linie aus Sand, Lehm, Mergel und Ton besteht, haben diese Reben erfolgreich Wurzeln geschlagen. So erfolgreich sogar, dass es dort mittlerweile 100 Millionen Rebstöcke gibt.

    Die Weingüter verteilen sich über fast das gesamte Gebiet der östlichen Pfalz zwischen dem Rhein im Osten und dem Pfälzer Wald im Westen. Die Region ist zwar immer noch von alteingesessenen Weingütern geprägt, aber hier geben sich auch Tradition und Innovation die Hand: jedes Jahr werden von der Organisation „Die Junge Pfalz“ die besten 20 Jungwinzer:)innen gekürt.

    Wein wird in der Pflaz nicht nur getrunken, sonder auch gefeiert, wobei letzteres natürlich wieder mit ersterem einhergeht. Im Sommer und Herbst wird die harte Weinbauarbeit nämlich von allen Pfälzer:)innen gehörig zelebriert und Schorle aus dem "Dubbeglas" getrunken. (In der Pfalz wird deshalb auch von Work-Wine Balance gesprochen.

    Aber mal ehrlich: die Pfalz ist eine so herzliche und einladende Region, dass wir uns uns sehr freuen mit jeder Flasche OUI-Schorle auch ein paar Schlücke Pfalz in den Rest der Republik und die Welt zu exportieren.

  • Was ist Weinschorle?

    by Savoir Vivre Was ist Weinschorle?

    Fangen wir von vorne an: Was genau hat es mit diesem Getränk eigentlich auf sich, das Weinschorle genannt wird?

    Unter Weinschorle verstehen wir bei OUI erstmal eine gute Zeit. Aber was ist die Geschichte des erfrischendsten Getränks, das der Sommer zu bieten hat? Oder: Wer hat's erfunden?

    „Weinschorle", in Österreich auch „G’spritzter“, bezeichnet ein Weinmischgetränk, das aus Weiß-, Rot- oder Roséwein und Sodawasser (Schorle sauer) oder Zitronenlimonade (Schorle süß) zubereitet wird.

    Weinschorle wird nicht nur im deutschsprachigen Raum gemixt: überall wo es Wein gibt, wird er zu Schorle gemischt. In Spanien z.B. wird zu Tapas „Tinto de Verano“ genossen, eine Mischung aus Rotwein und Zitronenlimo. An den verschiedene Variationen erkennt man, dass Schorle kein One-Size-Fits-All Getränk ist, sondern die Kreativität der Trinker:)innen (Geniesser:)innen) widerspiegelt. So hey, we don’t judge how you take your Schorle, obwohl unsere pfälzisch-saure die aller beste bleibt. ;-)

    Nicht nur in der Pfalz, einer der besten Weinregionen der Welt, ist Schorle Tradition. Schon im antiken Rom mischten Soldaten ihre tägliche Weinration mit Wasser. Damals wurde Wein häufig eingedickt, um Transportfähigkeit zu garantieren. Da dadurch eine ölige, stark alkoholische Masse entstand, mischten die Soldaten ihren Wein mit Wasser. Dies war nicht nur erfrischend und sparsam, sondern hatte auch gesundheitliche Gründe: Wasser war häufig von einer schlechten Qualität und löste daher allerlei Krankheiten aus. Der Wein reinigte das Wasser und die Römer wurden beim Trinken auch noch hydriert. Schorle ist also seit Jahrtausenden ein ziemlich feine Sache. 

    Neben den Römern hat Weinschorle aber noch weitere prominente Anhänger: Johann Wolfgang von Goethe war so großer Fan des Wein-Wasser-Gemischs, dass er ihm sogar ein paar Verse widmete. Im 18. Jahrhundert hieß Weinschorle allerdings noch „Schorlemorle“, was lautmalerisch passt und von „quirlig, aufgeregt“ kommt. Wir lieben Schorle gerade für diese aufregende Quirligkeit, die uns erfrischt und jeden Moment versüßt. Außerdem: what’s good enough for Goethe is good enough for us ;)

    Gerade deshalb ist es natürlich entscheidend, dass sowohl Wein als auch Wasser von der besten Qualität sind. Nur so zeigt sich Schorle von ihrer besten Seite. Wir haben uns für die Rebsorten „Riesling“ und „Dornfelder" entscheiden, denn wir finden, ihre Aromen bilden den perfekten Kontrast zur erfrischenden Bitzeligkeit des Mineralwassers.

    (Schorle kann aber auch aus Chardonnay, Müller-Thurgau, Silvaner oder Grünem Veltliner und eigentlich jedem beliebigen Wein zubereitet werden, nur schmeckt sie dann halt nicht ganz so gut wie OUI-Schorle.)

    Neben der Weinwahl ist das Mischverhältnis eine wichtige Frage. In der Pfalz mischt man gerne 2:1. Hier wird Schorle in einem „Schobbeglas“ à 500 ml serviert und auf Festen die Weinstraße entlang, den ganzen Sommer geschlürft. Wir (und mit uns die meisten) sind da allerdings weniger hart gesotten und trinken deshalb gerne etwas eine dünner Mischung mit ein bisschen mehr Wasser als Wein.

    Mit unserer OUI-Schorle wollen wir das Beste aus der Pfalz angereichert mit etwas französischem Savoir-vivre zu euch bringen. Für einen frischen, schönen Sommer mit viel guter Laune, egal wo ihr gerade seid.

    P.S: Schorle-Knigge: In der Pfalz bestellt man nicht „die Schorle“ sondern „der Scholle“, wenn man sich nicht blamieren will.